Wärmedurchgangskoeffizient

 

 

 

Der Wärmedurchgangskoeffizient oder auch U-Wert genannt, ist das Maß für die Wärmedurchlässigkeit eines Bauelementes. Im Zuge der Umstellung auf die europäische Normung wurden die Abkürzungen und Indizes der Wärmedurchgangskoeffizienten abgeändert. So wurden aus den damaligen K-Werten die heutigen U-Werte. Verwendung finden diese hauptsächlich im Bauwesen, bei Bauelementen jeglicher Art wie zum Beispiel Dämmplatten, Porenbetonsteinen, Fenstern, Ziegelsteinen uvm.. Der für diese Rechnung relevante Wärmedurchgangskoeffizient gibt an wie viel Energie pro Grad Temperaturdifferenz über eine Fläche von 1 Quadratmeter entweicht. Angegeben wird der U-Wert in Watt pro Quadratmeter mal Kelvin (W/m²K) und berücksichtigt dabei immer die konkrete dicke eines Bauelementes. Die Einheit des U-Wertes ist W für Watt!

 

 

Allgemein gilt 

 

 

  1. Je höher der Wärmedurchgangskoeffizient, desto schlechter ist die Wärmedämmeigenschaft des Baustoffs und umso höher ist der Wärmeverlust pro Quadratmeter!

  2. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft des Baustoffs und umso geringer ist der Wärmeverlust pro Quadratmeter!

 

Wärmedurchgangskoeffizienten-Tabelle für die gängigsten Materialien 

 

 

Normalglas 3mm 6
Doppelglas (Isolierglas) 1,9
Doppelglas mit Spezialbeschichtung 1,3
Stegdoppelplatten 6mm 3,5
Stegdoppelplatten 8mm 3,3
Stegdoppelplatten 10mm 3,1
Stegdoppelplatten 16mm 2,7
Stegdoppelplatten 20mm 2,2
Stegdreifachplatten 10mm 2,8
Stegdreifachplatten 26mm 2,4
Stegdreifachplatten 32mm 1,9

 

 

Der U-Wert des Materials Ihres Gewächshauses ist nicht dabei? 

 

 

Sollte das Material aus dem Ihr Gewächshaus besteht nicht in der Tabelle aufgeführt sein, finden Sie den U-Wert eventuell in den schriftlichen Unterlagen zu Ihrem Gewächshaus. Ist auch dort nichts zu finden kann der U-Wert des Materials das dem Ihren am ähnlichsten ist, gewählt werden. Dadurch ist die Berechnung zwar nicht zu 100% richtig, jedoch liefert sie einen ungefähren Richtwert. Auf diesen Wert kann zur Sicherheit noch ein Aufschlag von 5-10% gerechnet werden.

 

 

Die Messung des U-Wertes von Bauteilen 

 

 

Die Wärmedurchgangskoeffizienten werden an speziellen und sehr komplexen Maschinen in hochmodernen Prüflaboratorien zu gleichbleibenden Bedingungen ermittelt. 

 

 

Alternative Messmethode 

 

 

Um beispielsweise das gesamte Gewächshaus auf seine Wärmedämmeigenschaft und Dichtheit zu prüfen und Wärmebrücken zu identifizieren, kann auf eine Wärmebildkamera zurückgegriffen werden. Die sogenannte Thermografie liefert zwar keine genauen Daten zum U-Wert, dafür jedoch eine sehr aufschlussreiche grafische Darstellung der Wärmeverhältnisse in Form eines Bildes, welches das lokalisieren der Fehlerquellen einfacher und schneller gestaltet.

Ein Gewächshaus sollte immer auf Kältebrücken und Undichtigkeiten in der Konstruktion geprüft werden, denn der beste Wärmedurchgangskoeffizient der Materialien bringt nichts, wenn das Gewächshaus undicht ist und unzählige Kältebrücken aufweist.

 

 

Wir hoffen der Artikel „Wärmedurchgangskoeffizient“ wird Ihnen behilflich sein. 

 Ihr gewaechshausheizung.info Team